kreative Models online finden…

April 30, 2012 | By | 4 Comments

modelsearchoder die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhafen könnte die Überschrift dieses Blogartikels lauten, wenn es darum geht, als Kreativer Auftraggeber oder Blogger ein geeignetes Fotomodell für eine langfristige Zusammenarbeit für ein zukünftiges Projekt zu gewinnen, denn die direkte Suche über Google führt imho kaum zum Ziel, da bleiben dann nur die Social Media Plattformen übrig, dazu zähle ich nicht nur facebook, sondern auch die derzeit angesagten Foto- und Modelcommunities, meine Begeisterung über Plattformen wie model-kartei und stylished z.B. hält sich aber in Grenzen und das hat seine Gründe:

wer als seriöser (Hobby)Fotograf bzw Projektentwickler auf solchen Plattformen nach geeigneten Models sucht, wird oft mit schlecht motivierten Models konfrontiert, die auf der Suche nach dem schnellen Euro sind, die Leistungsbereitschaft dafür nicht besonders ausgeprägt ist;-)

nach meiner Erfahrung haben dort viele (Möchtegern)Models Verständnisprobleme mit klar und präzise formulierten Jobangeboten bzw können oder wollen Ausschreibungen nicht richtig lesen, dafür sich teilweise in ihrer Hochnäsigkeit überbieten;-) ich persönlich fand es sehr unhöflich, dass in den Kurzbewerbungen auf mein Thema Portrait und Fashion kaum eingegangen wurde, dafür die Anfragen sich oft auf Fragen wie „Wat Zahlste“ oder „hey, ich will mit dir shooten, sag mir wo und wann“ reduzierten! Sicher, auf diesen Plattformen tummeln sich mittlerweile sehr viele Traumtänzer und der Wettbewerb unter den Models verschärft sich da zunehmend, Models, die bei mir für 20 bis auf 15 Euro/h runter anheuern wollten, waren schliesslich auch keine Seltenheit mehr, trotzdem viele Bewerberinnen strotzten nur so vor Dämlichkeit und waren nicht zu gebrauchen! Mittlerweile habe ich den letzten Account gelöscht und wenn mir so eine Plattform per Zufall über Google etc. wieder begegnet, klicke ich sowas schnell wieder weg;-)

die heile Märchenwelt des Modelbiz…

suggerieren oft Lockangebote von einschlägigen „Modelagenturen“ und für ein unrealistisches Bild im Modelbiz sind auch diverse Artikel von Printmagazinen der vergangenen Jahre mit verantwortlich! Sicher hat auch der Digitalkamera-Boom der letzten zehn Jahre dazu beigetragen, einen lukrativen Markt der virtuellen Lust für Amateur Models zu schaffen, nämlich wo hormongeschwängerte Lustknipser und Voyeure lechzend angesagte Online-Communities bevölkern und stetig auf der Jagd nach neuen Gesichtern sind! Besonders gefragt ist Akt, nur dass einige Zeitgenossen Aktfotografie mit vulgärer Nacktfotografie verwechseln, die Bilder, die nach solchen Shootings u.U. im Umlauf sind, sind besonders für Newcomer Models alles andere als karrierefördernd, die scheinbar leichtverdiente Kohle mit easy going Mentalität hat am Schluss ihren Preis, nämlich dass durch die leichtfertige Teilnahme am Markt der „Knipser Prostitution“ der gute Ruf des ein oder anderen (Hobby)Models restlos zerstört werden kann;-)

die Spreu vom Weizen trennen!

by the way: ich schere mit diesem Blogartikel nicht pauschal alle (Hobby)Fotografen und (Amateur)Models über einen Kamm, die auf solchen Communities aktiv sind, denke, ein grosser Teil der registrierten Mitglieder der grossen Communities haben seriöse Absichten, schwören auf die ein oder andere Plattform und haben Erfolg damit, dennoch setzen die Betreiber angesagter Portale zu sehr auf Quantität als wesentliches Merkmal ihrer Geschäftsmodelle, letztendlich soll sich neben den Gebühren für Premium Members auch die eingespeiste Werbung via externer Werbevermarkter lohnen, denn die Vermarktung von Werbeflaechen über Werbenetzwerke rechnen sich eigentlich nur für Massenportale mit sehr hohem Traffic. Wer als kreativer Auftraggeber Fotoideen abseits vom Massengeschmack realisieren will, wird mit einem Massenportal allerdings kaum noch glücklich werden;-)

Modelbiz ist ein knallhartes Business, wo von Branchengrössen gnadenlos rausgefiltert wird, das Zerrbild von der heilen Märchenwelt in der Modelbranche, das diverse Medien in den letzten Jahren in Umlauf gebracht haben, bringt dann bei den meisten, hoffnungsvollen Jobsuchenden schnell die Ernüchterung: denn gutes Aussehen reicht alleine nicht aus, um in anspruchsvollen Fotoprojekten mitzuwirken, wo Leistungswille, Zuverlässigkeit und Kreativität auf der Strecke bleiben, bleibt der Zugang zu den wichtigen Multiplikatoren der Szene versperrt, mit der verpassten Chance auf einen evtl langfristig lukrativen Nebenverdienst abseits vom Schmuddel;-)

die erfolgreiche Modelsuche kann zukünftig auch über die Bloggerszene erfolgen, wo engagierte Fotoblogger mit ihren skalierbaren Blogmagazinen auch für leistungsorientierte Models zunehmend attraktiver werden, denn die kreative Blogosphäre ist in meinen Augen ein ideales Umfeld der Promotion, deren Potentiale imho (noch) zu wenig ausgeschöpft werden. Wer mit Nischenthemen abseits vom Mainstream im Bereich der People-Fotografie bekannt werden will, ist mit einem skalierbaren Blogmagazin und einer strategischen Vernetzung besser bedient, ich halte es auch nicht für unwahrscheinlich, dass in naher Zukunft lukrative Jobs für Models zunehmend über eine potente Blogosphäre generiert werden!

Fazit: aktuelle Monopolstrukturen von Social Media im Allgemeinen haben wir uns (Blogger) im Grunde genommen selbst zuzuschreiben, wo die wenigen, angesagten Plattformen derzeit den Traffic bündeln, denn sie profitieren letztendlich von der Bequemlichkeit der Internetnutzer und einer mangelhaft ausgeprägten Kooperationsbereitschaft kreativer Blogger untereinander, eine Bloggerszene, die seriöse Fotografen und Models für Nischenprojekte zusammenbringt, verschafft auch dem Online Modelbiz einen neuen Schwung;-)

Tags: , ,

Category: Magazin, Modelbiz, Trends

Rheinlaender

About the Author ()

Korruption ist die Pest des 21. Jahrhunderts

Comments (4)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. veronika sagt:

    ja, vile hübsche Püppchen meinen sie wären models und sind dafür nur Zicken, gibt aber auch gute und disziplinierte Models, die seriöse Fotografen für fwste Zusammenarbeit suchen. hast du schon mal die direkte Ansprache in der fussgängerzone oder in clubs versucht? mach doch einenblog für disziplinierte models 😉

    LG Veronika

  2. Rheinlaender Rheinlaender sagt:

    ist nicht so mein Ding, evtl. modeltaugliche Leute auf der Strasse anzusprechen, so was kann nämlich ganz schnell falsch verstanden werden 😉

    es gibt natürlich auch Scout-Talente unter den Fotografen, die konnten tatsächlich mit der direkten Ansprache so Newcomer für ihre seriösen Projekte gewinnen, ansonsten viel Try and Error!

  3. Daniela sagt:

    Ja, die meisten Knipser wollen nur Akt, ich hatte auf meiner sedcard angegeben, daß ich für Akt nicht zur Verfügung stehe, trotzdem wollen mich irgendwelche Trolle immer wieder dazu überreden, mit mir Akt zu shooten, manche Fotofuzzis sind einfach nur dreist und ätzend.

  4. Rheinlaender Rheinlaender sagt:

    ein weiterer interessanter Blogartikel, wieviel Sex braucht ein Bild?

    http://www.blog.brennweite50.com/?p=1478

Leave a Reply