out-of-home…

Januar 12, 2018 | By | Add a Comment

…ist eine in der Marketingkommunikation verwendete Bezeichnung für Werbung bzw die Platzierung von Werbemitteln mit hohen Blickkontakten im öffentlichen Raum. Aktuell fallen insbesondere internetaffine Unternehmen auf, die auf grossformatigen out-of-home Medien plakatieren. Print-Alternativen kommen immer mehr zur Anwendung, da Performance Marketing auch nicht mehr die gewünschte Aufmerksamkeit erzielt und zudem durch die Marktkonzentration auf eine Hand voller Konzernmarken mitunter recht kostspieleig geworden ist. Userprofiling bzw unzureichende Datensicherheit bei der Ausspielung von Online-Werbung sind gerade für kleine, werbungtreibende Unternehmen riskant geworden, weshalb „out-of-adwords“ Kampagnen selbst für namhafte (Internet)Marken wieder attraktiver geworden sind. Die generelle Reizüberflutung von Werbung darf auch im Hinblick von Mischkampagnen durch das Zusammenspiel von Internet, Radio, TV und Print nicht unterschätzt werden. Die inflationäre Berieselung von werblichen Inhalten führt in der Regel zu einer Übersättigung und Ablehnung, so bleibt jede noch so aufwendig konzipierte Kampagne eine Herausforderung bezüglich der Akzeptanz von Werbung. Gewinner sind die Marketer, die es verstehen nicht nur aus der Masse herauszustechen, sondern neben seriösen Unterhaltungswerten gezielt mit der Vermittlung von Mehrwerten den Absatz zu fördern. Out-of-Home Werbung beinhaltet auch die kleinen, handlichen Formate, die in szenigen Cafes, Bars und Restaurants zu finden sind. Insbesondere die früher sehr beliebten Gratispostkarten lassen sich mit frischen Ideen und Layouts wiederbeleben.

Damit bin ich auch an einem Wendepunkt angekommen, was die Fortführung meines Blogmagazins anbelangt. Mit dem Schwerpunktthema „Ambientmarketing“ widmet sich das Photoposter Magazin in den kommenden Artikeln bevorzugt alternativen, teils aussergewöhnlichen Werbemitteln, die nicht nur den out-of-home Sektor abdecken, sondern auch crossmedial einsetzbar sind. Der Entwicklung von Marken beim Einsatz von crossmedialer Werbung und Promotions wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Tags: ,

Category: AmbientMedia, Magazin, Trends

Rheinlaender

About the Author ()

gerade der Online-Werbemarkt befindet sich aktuell im Umbruch, die angeblich hohen Wachtumsraten spiegeln nicht immer die Realität wieder. Monopolisierungseffekte zu Lasten kleinerer Publisher werden immer offenbarer. Besonders aggressive, zum Teil mit Schadcode infizierte Werbemittel aus Werbenetzwerken belasten zunehmend Besucher der jeweiligen Websites. Als Notwehr setzen Surfer zunehmend Werbe-Filter ein, die evtl Navigation und die Anzeige von (unentgeldlichen) eingebetteten Informationen Dritter beeinträchtigen. Eine Refinanzierung durch Werbung von Nischenprojekten ist somit kaum noch möglich. Als Lösung sind folgende Leistungen möglich - Entwicklung und Konzeption von alternativen, unaufdringlichen sowie crossmedialen Werbemitteln - freie, experimentell bildnerische Arbeiten für werbliche Zwecke - grafische Arbeiten sowie visuelles Brand-Building für Internetdomains mit wirtschaftlicher Relevanz - Verfassen von Pressemitteilungen sowie werblichen Fachartikeln (Advertorials) - Markenentwicklung speziell für Nischenanbieter.

Leave a Reply